Erdbestattung

Raum für alle hat die Erde

FRIEDRICH SCHILLER

Die Erdbestattung, auch Inhumation genannt, ist eine Form der Bestattung. Weltweit ist dies die am häufigsten vorkommende Bestattungsart. Bei einer Erdbestattung wird üblicherweise der Sarg am Vortag des Begräbnisses aufgebahrt, damit Verwandte, Freunde und Bekannte die Möglichkeit haben sich persönlich zu verabschieden. Nach der Trauerfeier wird die/der Verstorbene im Kondukt zum Grab geleitet. Danach wird der Sarg im Erdreich beigesetzt.

Der klassische Ablauf einer Erdbestattung sieht eine Trauerfeier und im Anschluss daran die Beisetzung im Erdgrab vor. Zur Trauerfeier findet sich die Trauergemeinde je nach Örtlichkeit in einer Aufbahrungs- oder Zeremonienhalle, Kirche oder den entsprechenden Räumlichkeiten ein.

Nach der Trauerfeier, die üblicherweise von der Geistlichkeit durchgeführt wird, erfolgt anschließend der Gang zur Grabstätte, in welcher die/der Verstorbene beigesetzt wird. Je nach den regionalen Gepflogenheiten besteht die Möglichkeit, entweder die Sargträger der Bestattung Kärnten Gruppe zu wählen, oder die Sargträger selbst zu bestimmen (z.B. Feuerwehr, Jäger, usw.) .

Üblicherweise wird mit einer kleinen Schaufel oder der Hand etwas Erde in das Grab geworfen. Möglich sind aber auch einzelne Blumen oder Blütenblätter. Je nach Verfassung können Sie sich neben das Grab stellen und Beileidsbekundungen empfangen.

Die Trauerfeier als auch die Beisetzung kann musikalisch umrahmt werden, üblicherweise von einem Chor oder einer Bläsergruppe, auch Musik über eine Tonanlage ist eine immer beliebtere Form.